Trauerrede für John und Gary Bedini

Quelle:http://emediapress.com/tag/peter-lindemann/



   Vorgetragen von Peter Lindemann am Memorial Service am 11.11.2016


John und Gary arbeiteten während ihres ganzen Berufslebens zusammen. Jeden Tag, 42 Jahre lang waren beide da und arbeiteten Seite an Seite.

Ihr erstes Gemeinschaftsunternehmen war Bedini Electronics, das sie 1974 gründeten. Der Drang, ihr eigenes Unternehmen zu starten, war notwendig, als John in seinem Job gefeuert wurde, als er einen Audio-Verstärker entwickelte, der besser war als der seines Arbeitgebers. John nahm die Rolle des „ansässigen Hexenmeisters“. Seine Bezeichnung war Präsident, aber in Wirklichkeit war er der Direktor der Forschungs- und Produkt-Entwicklung. Von dem Tag an war John befreit, um seine außergewöhnliche Kreativität fließen lassen zu können. Gary war für die Logistik zuständig. Sein Titel war Vizepräsident, aber er arbeitete in Wirklichkeit als Geschäftsführer, weil er dafür sorgte, dass ein Unternehmen um John´s bemerkenswerte Produkte aufgebaut wurde.

Ihr Flaggschiff-Produkt war der 25/25 dual mono Audio-Verstärker. 1974 war er der erste High Fidelity Audio-Verstärker, der mit Transistoren bestückt mit den viel teureren High End Verstärkern, die zu der Zeit noch Vakuum-Röhren benutzen, konkurrierte und sie überbot.

In der exklusiven Welt der Audio-Geräte, wurde geglaubt, dass das warme Glühen einer Vakuum-Röhre einfach notwendig war, um die weichere, mehrdimensionale Qualität von Musik, das anspruchsvolle Zuhörer forderten, zu erzeugen. Für John war das nicht mehr als elitärer Mystizismus. Er kaufte einfach eine Anzahl von Vakuumröhren-Verstärkern, von denen die Leute schwärmten und machte eine Vollspektrum-Analyse der Wellenformen, die sie produzierten. Dann baute er den Transistorkreis, der jene Wellenformen nachbildete. In Hörtests mit verbundenen Augen wählten die Verbraucher regelmäßig den 25/25 gegenüber den teureren Marken, weil sie tatsächlich die Soundqualität besser fanden.

Das bereitete das Muster für den Rest ihres Lebens. John verbrachte seine Tage auf der Elektronik-Werkbank und im Maschinenladen, indem er beständig neue Ideen verfolgte, Prototypen von neuen Produkten entwarf und die Qualitätskontrolle der laufenden Produktlinie durchführte. Gary verbrachte seine Tage im Büro, bezahlte Rechnungen, verhandelte mit Anbietern und Händlern, entwarf kunstvolle Etiketten, schrieb Gebrauchsanweisungen und überwachte den Versand.

Während der nächsten 20 Jahre produzierte Bedini Elektronik viele neue Modelle von Audio-Verstärkern und Vorverstärkern für eine wachsende Klientel. In Ihren erfolgreichsten Jahrenwurde die Bedini-Marke der Audiogeräte in über 100 Luxus Musikhäusern verkauft zusätzlich zu Händlern in Dutzenden von anderen Ländern in der Welt.

Der Erfolg des Audio-Geschäfts gab John die Resourcen, eine große Breite von Interessensgebieten zu verfolgen. Dies schloss die Möglichkeit von selbstlaufenden elektro-mechanischen Maschinen, der Möglichkeit der Heilung von Krankheiten mit Radiofrequenz-Übertragungen, der Möglichkeit, Energie durch die Erde oder von ihr selbst zu erhalten und Dutzende von anderen Ideen, denen moderne Wissenschaft nur wenig Aufmerksamkeit zollt.

Für John waren die Möglichkeiten eine Herausforderung und Gelegenheit etwas Neues zu entdecken. Er tauchte in diese Untersuchungen mit einer Redlichkeit und zielstrebigen Gründlichkeit, die die meisten Forscher in der Wissenschaft sich nie vorstellten oder anwendeten.

Historische Personen, die ihn zu diesen Untersuchungen inspirierten, waren Nathan Stubblefield, Nikola Tesla, Albert Abrams, Royal Rife, Raymond Kromrey und viele andere. Frühe und einflussreiche Zeitgenossen die sich John bei der Suche anschlossen, waren auch Ron Cole, eine brillianter Elektronikingenieur, der für eine lokale Fernsehstation in Los Angeles arbeitete und Tom Bearden, ein Lt. Colonel der US Armee im Ruhestand, dessen Zusammenarbeit und Freundschaft den Rest von John´s Leben umfasste.

Um 1989 hatte John einen großen Teil seiner Zeit und seines Geldes in die Erforschung der Arbeit von Royal Rife gesteckt und war tatsächlich eine Zeitlang im Besitz von Rife´s Universal Mikroskop als auch im Besitz von verschiedene Nachbauten von selbstlaufenden Energiemaschinen, von denen viele auf den Ideen von Raymond Kromrey, ihm selbst und seinem Freund Ron Cole fußten. Obwohl sehr fortschrittliche technische Erfolge während dieser Periode erreicht wurden, führte keine dieser Aktivitäten zu neuen Geschäftsideen.

Der erste Einbruch seit dem Erfolg von Bedini-Verstärkern war John´s Entwicklung von BASE 1989. BASE war ein Akronym, das für Bedini Audio Raumumgebung stand. Es ist eine holographische, 3-dimensionale sounderzeugende Methode, die Tonquellen überall im Hörsinn erzeugen konnte. Die Effekte dieser Art von Aufbereitung von aufgenommener Musik oder Live Musik übertraf alles, das die sogenannten Surround Sound Systems heute erzeugen. Der Prozess konnte sogar auf aufgenommene Radiomusik mit FM Stereo angewandt werden, so dass die Musik innerhalb der Sendereichweite magisch in den Häusern oder Fahrzeugen der Menschen erschien. Die technische Ausgestaltung war erstaunlich und absolut original.

Eine neue Firma wurde um diese Technologie herum gegründet, genannt GAMA und Millionen von Dollars wurden aufgebracht. Patente wurden beantragt und erteilt, aber skrupellose Geschäftspartner zogen das Geld ab und überließen die Technologie verschiedenen Aufnahmestudios ohne Lizenzabkommen. Dieser Verrat umfasste die geistigen Eigentumsrechte der Firma, so das ihr Aktienwert kurz nach dem sprunghaften Anstieg kollabierte. Eine Handvoll von Investoren wurden Multimillionäre. John und Gary waren

geschützt gegen den Verkauf ihrer Aktien als die Firma überlebensfähig erschien, so dass sie aus dem Unternehmen (zumindest) mittellos herauskamen. John sorgte dafür, dass niemand die Technologie nutzte, da er gewisse Techniken geheimhielt, aber eine Anzahl von Leuten versuchte die gesamte Technik unverblümt zu stehlen.

Der Zusammenbruch von GAMA verursachte eine Folge von Ereignissen, die es für John und Gary notwendig machten. Bedini Electronics aus Los Angeles zu verlegen. So zogen sie 1990 nach Cour d´Alene in Idaho, um ihre Wunden zu lecken und in Ruhe ein neues Geschäft aufzubauen. Die Audio-Branche hatte sich sehr verändert gegenüber ihren Anfängen. Die Aufnahmeindustrie bewegte sich weg von analoger Technik hin zu digitaler. Der Verkauf von Verstärkern war seit Jahren zurückgegangen.

Um einen Schnellstart des Unternehmens zu erzeugen stellte Bedini Electronics 1990 den Clarifier vor, eine andere von Johns wunderbaren Technologien, um Digitalaufnahmen mit High Fidelity Sound auch audio-visuell wiederzugeben. Kritiker und Audio-Liebhaber liebten sie und sie kämpften sich ihren Weg ins Geschäft zurück.

Aber John und Gary haben den Trend ein paar mal vorausgesehen. Die einzigen Menschen, denen sie wirklich vertrauen und auf die sie zählen konnten, waren nur sie selbst. Gegen Ende der 1990er Jahre boomte die Wirtschaft und Clarifier waren ein großer Erfolg. John´s Experimente von selbstlaufenden Maschinen hatte u. a. eine einfaches tragbares Spielzeug, das mit einer 9-Volt-Batterie sehr lange laufen konnte – sehr viel länger als die Batterie irgendein anderes Gerät oder eine andere Vorrichtung betreiben konnte.

Shawnee´s erfolgreiche Reproduktion von John´s Technologie 1) setzte eine Reihe von Ereignissen in Gang, die zur Gründung von Energenx, Inc., führte, der Entwicklung von fortschrittlichen Batterieladegeräten und Solarreglern und die Veröffentlichung eines Großteils von John´s wissenschaftlichem Werk von Energetic Productions, Inc. und A&P Electronic Media.

Zur Zeit seines Todes war John die meistbekannte Authorität der Welt von Royal Raymond Rife und Nathan B. Stubblefield. Er brachte bahnbrechende substanzielle Beiträge in die Audio-Industrie und gehört zu den 5 obersten Audio-Ingenieuren aller Zeiten. Aber der besondere Platz in der Geschichte gebührt John als ein Erfinder, der der Welt ihre ersten milliardenschweren Dollarinvestitionen gab, die einfache selbst-laufende Maschine und brachte sie voll und ganz in die Öffentlichkeit und lehrte Tausende von Menschen in über 50 Ländern, wie sie erfolgreich zu reproduzieren ist.

Die Größe von John´s Menschlichkeit und Generosität muss anerkannt werden, aber eines ist gewiss, viel weniger davon wäre geschehen, wenn Gary nicht bei ihm gewesen wäre, auf jeder Stufe seines Weges. Gary´s Name ist auf jedem Verstärker; seine persönliche Arbeit ist in jedem Batterieladegerät. Seine unerkannte Unterstützung steckt in jeder Minute, in der John entdecken und tun musste, was er tat.

Heute beklagen wir den Verlust dieser beiden großen Menschen. John´s Rolle war, im Scheinwerferlicht zu stehen. Gary´s Rolle war, sicher zu stellen, dass das Licht genau auf John´ s Fähigkeiten ausgerichtet war. Beide spielten ihre Rollen mit toleranz, Bescheidenheit, Loyalität und Vertrauen. Es war mir eine Ehre, sie beide zu kennen.


Zum Schluß offeriere ich dieses Gedicht über John´s Tod:

Das brillianteste Licht hat den Raum verlassen.
Wie können wir weitermachen? fragt der erste Freund.
Alles, was wir tun können, ist unser eigenes Leben weiterzuleben und uns zu erinnern.
Er lehrte uns, wie man im Dunkeln sehen kann.







1)Jeane Manning in Atlantis Rising, 2001:

Anfang diesen Jahres suchte Shawnee Baughmann nach einem Projekt für die Wissenschaftsausstellung. Sie fand ein Buch mit Plänen für einen Motor, aber der sah langweilig aus – Korken und Streichholzschachteln. Ihr Vater versprach ihr das Material für einen besseren. Er arbeitet in der Nähe von John Bedini, der Shawnee ein paar Tage lang mehrere Stunden anleitete. Sie wurde mit dem Motor am Tag vor der Ausstellung fertig. „Wir haben ihn nur einmal einen Tag lang getestet, hin und wieder haben wir ihn die Nacht über laufen lassen, meistens aber nur für zwei Stunden oder so.“ Die anderen Kinder fanden ihn gut; so wurde er zum besten Ausstellungsstück gewählt. Die Mitglieder der Erwachsenenjury verliehen ihr die anderen Auszeichnungen. Sie schubst das Rad an und dann läuft es.... Sie hat die Batterie in den sechs Monaten, seit sie den Motor gebaut hat, nur dreimal ausgetauscht.